Home

Umgebung

Nationalparks

Kornati-Inseln

Kornati-Inseln

Grebeno ist die älteste Bezeichnung der Kornati-Inseln. Der Dichter Konstantin Porphyrogennetos hatte sie so benannt. Danach hießen sie Toreta, und seit 1311 werden sie Incoronata, Corona, Coronata, Kornati genannt.

Zum Nationalpark wurden die Inseln 1980 erklärt. Seit diesem Zeitpunkt stehen sie auch unter Naturschutz. Die Gesamtfläche des Parks beträgt ca. 220 km². Er besteht aus 89 Inseln, Riffen und Klippen. Nur ca. 1/4 der Parkfläche ist Festland, während der Reste auf das Ökosystem des Meers entfällt.

Im Park gibt es viele natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Die senkrechten, steil ins Meer abfallenden Kliffe, die so genannten "Kronen" der Kornati-Inseln, sind das beliebteste Naturphänomen dieses Parks. Sie sind auch der Lebensraum seltener Arten.

Die Unterwasserwelt der Kornati-Inseln enthüllt wiederum ganz andere bemerkenswerte Geschichten. Das Landgebiet des Parks ist Privateigentum ( hauptsächlich der Bewohner der Insel Murter ).

Krka

Krka

Krka ist der siebte Nationalpark in Kroatien. Er ist für seine vielen Seen und Wasserfälle bekannt. Den Namen hat der Park nach dem Fluss Krka, die durch den Park fließt, erhalten. Der Nationalpark liegt in Zentraldalmatien, flussabwärts des Ortes Miljevci, und nur wenige Kilometer nordöstlich der Stadt Šibenik. Der Park umfasst ein Gebiet des Flusses Krka, der am Fuße des Dinara-Gebirges bei Knin entspringt, durch einen 75 km langen Canyon und den Prokljan-See fließt und in den Kanal von Šibenik mündet. Der Fluss Krka hat heute 7 Wasserfälle aus Rauwacke. Es handelt sich um ein natürliches Karstphänomen, das man auf jeden Fall im Frühling oder Sommer besichtigen sollte, denn dann entfacht sich die Landschaft in vollem Glanz, und außerdem kann man sich dann auch im glasklaren Wasser erfrischen.

Krka wurde am 24. Januar 1985 zum Nationalpark erklärt. Er ist der siebte kroatische Park, der zum Nationalpark erklärt wurde. Er ist für seine vielen Seen und Wasserfälle bekannt.

Naturparks

Vrana-See

Vrana-See

Der Vrana-See in Norddalmatien und nordöstlich der Stadt Pakoštane ist eine Süßwasser-Kryptodepression. Es ist der größte See in Kroatien. Er ist 13,6 km lang, im Durchschnitt 2,2 km breit, 3,9 m tief und hat eine Fläche von 30,16 km². Das Wasser gewinnt der See aus einigen Quellen und dem Bach Skorobić, das dann durch Schlundlöcher und durch den künstlich angelegten Kanal Prosika in die Bucht von Pirovac fließt. Der Wasserpegel beträgt im Laufe des Jahres im Durchschnitt 0,95 m, maximal 2 m. Der See ist eigentlich eine Karstmulde, die mit Wasser gefüllt ist.

Im See werden Fische gezüchtet. Man darf in ihm angeln.

Er gehört zum Naturpark Vrana-See.

Nachbarorte

Betina

Betina

Betina ist eine Ortschaft an der nordöstlichen Küste der Insel Murter, die über eine bewegliche Brücke mit Tisno verbunden ist. Der Ort liegt 35 km westlich von Šibenik. Verwaltungstechnisch gehört er zur Gemeinde Tisno. Er zählt knapp 800 Einwohner.

Tisno

Tisno

Tisno ist ein Ort, der sich teils auf der Insel Murter und teils im Festland befindet. Die zwei Ortsteile sind nur durch eine 38 Meter breite Meerenge getrennt. Tisno ist der jüngste Ort der Insel. Der Ort ist mit einer beweglichen Brücke verbunden, die in den Sommermonaten zweimal pro Tag geöffnet wird.

Jezera

Jezera

Befindet sich im Südosten der Insel Murter. Jezera liegt in einer Bucht, die die Form eines Hufeisens hat und die von kleinen Hügeln umgeben ist. Aufgrund seiner natürlichen Lage ist der Ort vor starken Winden geschützt. Deshalb ist die Bucht ein idealer Ort, in dem Boote Halt machen oder anlegen. Der Ort zählt 960 Einwohner.